Tausende protestieren in Belfast gegen die Verhaftung von Gerry Adams

Veröffentlicht von

Tausende versammeln sich in Westbelfast, um gegen die immer noch andauernde Inhaftierung von Gerry Adams zu protestieren. Bevor Gerry Adams als Abgeordneter in den Dail, das Parlament der Republik Irland gewählt wurde, repräsentierte der Sinn Fein Präsident über Jahrzehnte Westbelfast mit Traum-Wahlergebnissen von 60% für seine Partei. Am 30. April, dem Tag an dem er abends von der Polizei wegen Vernehmungen im Falle des Mordes an Jean McConville im Jahre 1972 verhaftet wurde, entschied die britische Nordirlandministerin Theresa Villiers, die Forderung der Familien des Ballymurphy Massakers nach einer Untersuchung des Mordes an 11 Zivilisten im August 1971 im Westbelfaster Stadtteil Ballymurphy abzulehnen.

Der Unterschied zum Mord an McConville? Verantwortlich waren britische Soldaten des Regiments 1-Para, dieselben, die wenig später in Derry an Bloody Sunday 14 unbewaffnete Demonstranten ermordeten. Die Ermordeten in Ballymurphy: eine Mutter wie Jean McConville, ein englischer Sozialarbeiter, ein Pfarrer und Leute, die helfen wollten. Sie gelten offiziell heute noch als bewaffnete Terroristen. Diese Lüge aus der Welt zu räumen, führen die Angehörigen ihre Kampagne. Die Antwort der Nordirlandmionisterin kam am 30. April 2014: sie wolle weniger Fokus auf „Aktivitäten des (britischen) Staates“. Am Abend desselben Tages wurde Gerry Adams verhaftet.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.